meshStack Building Blocks

Werkzeugkasten zur Entwicklung eines Service-Katalogs für Plattform-Services

Services einfach über Git in den Service-Katalog einbinden

Ob terraform-Modul oder „manueller“ Service. Mit meshStack definieren Platform Engineers flexibel ihren Service-Katalog, inkl.

  • variabler Inputs und Outputs
  • Management von Abhängigkeiten und Versionierung
  • interner Kostenverrechnung
  • optionalen Approval-Prozessen

terraform modules service catalog
Building Blocks in Service Catalogs

Plattform-Service bequem per Self-Service aus dem Service-Katalog provisionieren

Über eine intuitive User Experience, werden die Plattform-Services nach Bedarf im Self-Service provisioniert, egal ob durch Anfänger oder Cloud-Experten.

Warum ist ein Service-Katalog für Plattform-Services nützlich?

Viele Cloud-Applikationen greifen auf Standardkomponenten zurück, zum Beispiel Netzwerkdienste, Datenbanken oder Monitoring-Tools. Solche Standardkomponenten werden auch als Plattform-Services bezeichnet.

Es ist aufwändig solche Plattform-Services immer wieder neu aufzusetzen und zu konfigurieren. Zudem birgt die resultierende Inkonsistenz Sicherheitsrisiken. Deshalb entscheiden sich viele IT-Abteilungen dafür, einen Standard, sogenannte “Golden Paths”, zu definieren. Diese Plattform-Services in einer Standardkonfiguration zentral in einem Service-Katalog bereit.

meshStack ist ein Tool für Plattform-Teams, um einen solchen „Marketplace“ für kuratierte Plattform-Services schnell eigenständig für die eigene Cloud- und Applikationslandschaft aufzubauen.

Wer entwickelt Plattform-Services für einen zentralen Service-Katalog?

Üblicherweise etablieren Unternehmen ein Plattform- oder Cloud-Foundation-Team, dass für die Bereitstellung von Cloud-Infrastruktur und Plattform-Services verantwortlich ist.

Welche Plattform-Services werden typischerweise in einem Service-Katalog integriert?

Der erste Service ist oft ein Networking-Service, weil dieser von den meisten Applikationen benötigt wird. Darauf folgen zum Beispiel DevOps-Tools, wie Azure DevOps, GitHub oder GitLab.

Use Cases

Plattform-Teams nutzen Building Blocks um...

Problem: Landing Zones für unterschiedliche Use Cases anpassen

Zentrale Cloud-Teams müssen unterschiedlichste Cloud-Applikationen unterstützen. Eine One-Size-Fits-All Landing Zone genügt diesen Anforderungen nicht.

Lösung: Modulare Landing Zones

Landing Zones werden modular aufgebaut. Module können so flexibel kombiniert werden, um die unterschiedlichen Anwendungsfälle (und Skill-Level) der Applikationen zu unterstützen. Gleichzeitig werden compliance-geprüfte Standards durchgesetzt.

Ergebnis: Use-Case-spezifische Landing Zones auf Basis standardisierter Building Blocks

Applikations-Teams können schnell und ohne Customizing mit einer für ihren Anwendungsfall passenden Landing Zone versorgt werden. Die Standardisierung führt zu weniger Komplexität und erleichtert damit Weiterentwicklung und Betrieb der Landing Zones. Sicherheitsanforderungen werden konsistent in der gesamten Cloud-Landschaft durchgesetzt

Modular Landing Zone Infografik
Problem: Die Software Delivery wird gebremst

Die Software Delivery wird gebremst, weil Entwickler umfangreiche non-funktionale Anforderungen erfüllen müssen. Dadurch wird ihnen Zeit und Fokus für die Implementierung wertstiftender Applikationsfunktionalität geraubt.


Lösung: Golden Paths für häufig genutzte Plattform-Services

Das Plattform-Team stellt sogenannte „Golden Paths“ für häufig genutzte Plattform-Services in einem Service-Katalog zur Self-Service-Provisionierung bereit.


Ergebnis: Verbesserte Produktivität und konsistente Cloud-Landschaft

Durch die optimierte Developer Experience wird die Applikationsentwicklung beschleunigt. Der Self-Service-Katalog befreit Plattform-Teams von der Provisionierung der Plattform-Services, sodass diese sich auf die Entwicklung neuer „Golden Paths“ fokussieren können. Die Nutzung standardisierter Plattform-Services reduziert Komplexität und verbessert das Sicherheitsniveau in der Cloud.

Entdecken Sie spannende Insights für die Entwicklung einer Internal Developer Platform in unserem Board Game.

IDP Boardgame herunterladen
Problem: Mangelndes Know-how im Aufbau von Cloud-Applikationen

Viele Teams haben noch nicht ausreichend Skills und Know-how, um Applikationen in der Cloud zu betreiben.


Lösung: Dienstleistungen zum Know-how-Aufbau aktiv im Service-Katalog anbieten

Consulting Offerings, wie ein Cloud-Führerschein, Architektur-Review oder Security Support werden als Plattform-Services in den Service-Katalog integriert.


Ergebnis: Kontinuierlicher Know-how-Aufbau für Applikationsteams

Applikations-Teams haben im Service-Katalog einen zentralen Überblick über das gesamte Angebot des Cloud-Foundation-Teams. Sie können nach Bedarf Dienstleistungen in Anspruch nehmen, um ihre Cloud-Maturity zu erhöhen. Plattform-Teams können die Cloud-Adoption beschleunigen, indem sie Know-how-Aufbau betreiben.

Warum meshStack für Ihren Cloud-Service-Katalog?

Automatisiert & Manuell

Nicht alles ist von Tag 1 an automatisiert, wählen Sie zwischen manuellen und per terraform automatisierten Building Blocks

Parametrisierung

Definieren Sie flexibel Inputs und Outputs für Building Blocks, um Ihre Plattform-Services zu parametrisieren

Versionerung

Entwickeln Sie Ihre Plattform-Services kontinuierlich weiter, um Ihren Service-Katalog zu verbessern

Building Blocks Repository

Profitieren Sie von unseren out-of-the-box Building Blocks, open-source und direkt einsatzbereit

Approval-Prozesse

Integrieren Sie, wo nötig, Approval-Prozesse, um Compliance-Anforderungen zu erfüllen

Faire Kostenallokation

Verrechnen Sie die Kosten für Plattform-Services automatisiert an interne Teams weiter

Erfahren Sie mehr, über die Gestaltung eines erfolgreichen Service Ecosystems

Nothing found.